News

11-Jun-2015

Rote Dauerbrenner im Hochbeetgarten

Was ist rot, schmeckt süß und ist bei großen und kleinen Schleckermäulchen beliebt wie kein anderes Obst? Na klar, die Erdbeeren!

Die süßesten, rötesten, leckersten Früchtchen kommen derzeit aus dem Hochbeet. In ihrem kurzen Erdbeerleben haben sie oft nicht mal den Hauch einer Chance, zu einer kulinarischen Köstlichkeit verarbeitet zu werden. Denn: Kaum hängen sie im Hochbeet, sind sie auch schon flugs im Mund verschwunden.

Dabei gäbe es so viele Möglichkeiten, die rote Nascherei frisch aus dem Hochbeet zuzubereiten. Wie himmlisch sind doch Erdbeertörtchen, Erdbeerquark, Erdbeereis, Erdbeerkuchen, Erdbeerpfannkuchen, Erdbeersaft, Erdbeersmoothie oder Erdbeer-Milchshake?

Was kaum einer weiß: Die kleinen roten Beeren sind eigentlich Nüsse. Sehen kann man das an den gelben Körnern auf dem Fruchtfleisch. Reich an Vitaminen und Mineralstoffen, aber arm an Kalorien – für eine gesunde Ernährung sind Erdbeeren ein Traum.

Im Hochbeet sind jetzt die ersten Erdbeeren reif. Sie kommen vom Pflanzen, die schon im letzten Jahr getragen haben. Eine andere Möglichkeit, die wir im Hochbeetgarten noch nicht ausprobiert haben, sind so genannte Frigo-Erdbeeren. Das sind Jungpflanzen, die der Profigärtner spät im Herbst rodet und dann einfriert. Sie werden quasi in einen künstlichen Winterschlaf versetzt. Weckt man sie auf, fangen sie gleich an zu wachsen. Nach ungefähr neun Wochen kann man die ersten Früchte ernten. Frigo-Erdbeeren kann man auch im Juni gut pflanzen.