News

17-Jun-2016

Gärtnern ohne Garten …


 

… unsere Großeltern hätten wahrscheinlich den Kopf geschüttelt. Wie soll das denn gehen? Mit einem Hochbeet vom Hochbeetgarten natürlich! Auf schlanken Beinen wächst es mal fuß-, knie- oder hüfthoch in die Höhe, bietet einen quadratischen oder rechteckigen, großen oder kleinen Pflanztrog und ist mit seinem Edelstahl- oder Holzkorpus ein wahrer Hingucker.

Auf nacktem Beton, einer gepflasterten Terrasse oder in einem versiegelten Hof schenkt es als Gemüsegarten dem Gärtner nicht nur Freude, sondern eine biologisch einwandfreie Ernte. Selbst im kleinsten Balkongarten schafft es das Hochbeet, duftende Kräuter und frisches Gemüse sprießen zu lassen. Das gilt natürlich auch für den Freizeitgarten oder Familiengarten, in dem „Pflücken ohne Bücken“ ganz oben auf der Wunschliste steht.

Im Urban Gardening-Projekt des hack museumsgARTen sammelt unser Edelstahl-Hochbeet schon seit einigen Jahren Pluspunkte – vor allem bei Mitgärtnern, die körperlich oder geistig beeinträchtigt sind. Denn es ist so gebaut, dass die Gärtner mit ihrem Rollstuhl direkt darunterrollen können und damit die Erde, die Pflanzen und die Kräuter mit allen Sinnen erleben können. Im Therapiegarten oder Schulgarten in Förderschulen leistet es exzellente Dienste.

Ebenso vielfältig wie der Einsatz ist die Ernte, die unser Hochbeet hervorbringt. Ob als Kräuterhochbeet, als Asia-Hochbeet, als mediterranes Hochbeet, als Salat-Hochbeet, als Hochbeet zum Selberbauen oder als kompletter Hochbeetgarten mit saisonaler Selbstversorgung – das Hochbeet vom Hochbeetgarten macht überall eine fabelhafte Figur.