News

31-Mrz-2016

Der Hochbeet-Profi empfiehlt: Salat-Hochbeet – das ist eine Wucht!

Salate im Hochbeet sind eine feine Sache. Geschickt geplant, gepflanzt und gesät liefern Kopfsalat, Rucola & Co während der gesamten Gartensaison wertvolle Vitalstoffe. Das Salat-Hochbeet wird damit zu einer Vitamin-Tankstelle direkt vor der Balkon- oder Terrassentür.

Doch was wächst wann, was muss gepflanzt, was gesät werden – Antworten auf diese Fragen gibt unsere Pflanztabelle für das Salat-Hochbeet.

 

Die gute Nachricht: Salat ist eine Pflanze, die von März bis November ins Hochbeet kann. Einige Unterschiede gibt es aber doch. So eignet sich Pflücksalat wie Lollo rosso und Lollo bionda zur Dauerernte, Kopfsalat hingegen zur Einmalernte.

Rasend schnell wächst Schnittsalat. Gartenexperte Folko Kullmann empfiehlt ihn in seinem Buch „Square Foot Gardening“ als „idealen Lückenfüller als Zwischenkultur“. Das gleiche gilt für Rucola oder Rauke, den nussigen Salat der mediterranen Küche.

Von der schnellen Truppe sind die Asia-Salate. Nur vier Wochen brauchen sie, bis sie als scharfe Salate oder senfaromatisches Gemüse den Speiseplan bereichern. Wenn Sie die Exoten alle zwei Wochen säen, sorgen sie so für laufenden Nachschub während der gesamten Saison.

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, dann fühlt sich Feldsalat im Hochbeet richtig wohl. Im Oktober gepflanzt kann er sogar im Hochbeet überwintern. Andere Herbst- oder Wintersalate sind Endivie und Radicchio – man erkennt das am leicht bitteren Geschmack.

Extratipps: Alle Salatsorten bitte nicht zu dicht setzen. Sie brauchen ihren Freiraum.